JULIUS EXCLUSUS E COELIS – Papst Julius vor der verschlossenen HimmelstürSzenische Lesung zur 500. Wiederkehr des Verhörs von Martin Luther durch Kardinal Cajetan in Augsburg

1513, noch im Todesjahr von Papst Julius II., erschien der satirische “Dialogus“ JULIUS EXCLUSUS E COELIS. Sein Autor: Erasmus von Rotterdam, Augustiner Chorherr und Repräsentant der aufgeklärten Renaissance. Der frisch verstorbene Julius erscheint vor dem Heiligen Petrus im Himmel und fordert vergeblich Einlass. Es entwickelt sich ein hitziges Streitgespräch zwischen dem ersten Papst und seinem 216. Nachfolger. Julius rühmt sich seiner bizarren Taten, offenbart sich als der, der er wirklich war: ein zynisches Ungeheuer auf dem Papstthron, intrigant, kriegslüstern, machtgierig und geldgeil. Martin Luther kannte den sensationellen Text und mochte ihn. Wohl auch aus dem Grund, weil viele ausgesprochene Wahrheiten sich mit seinen eigenen Intensionen deckten.

Mit: Tom Ladwein (Petrus, Himmelspförtner), Stefan Schön (Einführung und Papst Julius II.), Johannes Beering (Renaissancemusik, Gitarre); Teil II hierzu am So, 28. Oktober, 11 Uhr.

Kosten für beide Matineen: 10 Euro / erm. 7 Euro